CORONA-REGELN (Lesen!)

Auf dieser Seite findest du das aktuelle Schutzkonzept für die Saison 2020/2021. Die Regeln sind strikte einzuhalten. Absichtliches Nichteinhalten wird geahndet. Wir lieben den Handballsport und eine Saison mit Handball unter Coronabedingungen ist besser als ein Jahr ohne Handball!

Die Regeln sind sowohl auf dieser Seite abrufbar, als auch als Download für dich zum Abspeichern.

In der gesamten Bruggwiesenhalle gilt für alle Personen über 12 Jahren eine Maskenpflicht. Auch alle Spielerinnen und Spieler müssen in den Garderoben und auf den Fluren Masken tragen. Das Abnehmen ist lediglich unmittelbar vor dem Betreten des Spielbereichs (inkl. Einwärmzone) erlaubt.

Corona-Schutzkonzept des BSV Bischofszell für die Saison 2020/2021

1. Ausgangslage

1.1 Allgemeines

Ab Montag, 22. Juni 2020, wurden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend aufgehoben. Einzig Grossveranstaltungen bleiben bis Ende September verboten (Entscheidung vom 12. August.2020). Alle öffentlich zugänglichen Orte müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Der Bundesrat hat dafür die Vorgaben vereinfacht. Handhygiene und Abstandhalten bleiben die wichtigsten Schutzmassnahmen; der Bundesrat setzt weiterhin stark auf eigenverantwortliches Handeln.
Mehr dazu in der Medienmitteilung des Bundesrats
sowie auf der Webseite des Bundesamts für Gesundheit.
Dieses Dokument gilt vorbehaltlich neuer Massnahmen durch den Bund, die Kantone oder Gemeinden.

1.2 Auswirkungen auf den Sport

Seit Montag, 22. Juni 2020, dürfen Sportveranstaltungen mit bis zu 1000 Personen stattfinden. Sofern es zu keiner Durchmischung der Zuschauer*innen mit den Sportler*innen kommt, sind auch bis je1000 möglich. Der Veranstalter muss sicherstellen, dass die Zahl der maximal zu kontaktierenden Personen nicht grösser als 300 ist, etwa durch die Unterteilung in Sektoren. Eine Durchmischung dieser Gruppen ist nicht erlaubt. Kann innerhalb dieser Gruppen der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden, empfiehlt sich gemäss BAG zudem das Tragen einer Schutzmaske. Gilt bei einer Veranstaltung jedoch eine generelle Maskenpflicht und/oder kann die Abstandsregelung (1,5m) durchgehend eingehalten werden, kann auf die Aufteilung in Gruppen und auf die Erfassung der Personendaten verzichten werden.

1.3 Übersicht über die derzeit gültigen Rahmenvorgaben

1.4 Zwingende Einhaltung folgender Grundsätze im Trainings- und Spielbetrieb

• Nur symptomfrei ins Training/zum Spiel

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Spiel- und Trainingsbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, respektive begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.
• Abstand halten

Bei der Anreise, beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, beim Duschen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten. Wo der Abstand nicht gewährleistet ist, muss eine Gesichtsmaske getragen werden oder eine zweckmässige Abschrankung (z.B. Plexiglas) installiert sein. Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten.Einzig im Trainings- und Spielbetrieb ist der Körperkontakt in allen Sportarten wieder zulässig.
• Gründlich Hände waschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene.Wer seine Hände vor und nach dem Training gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld.
• Präsenzlisten führen

Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt der Verein für sämtliche Trainingseinheiten und auch Spielen Präsenzlisten (inklusive Zuschauer). Die Person, die das Training bzw. den Einlass bei Spielen leitet, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste und dass diese dem/der Corona-Beauftragten in vereinbarter Form zur Verfügung steht. In welcher Form die Liste geführt wird (doodle, App, Excel, usw.) ist dem Verein freigestellt.
• Bestimmung Corona-Beauftragte/r des Vereins

Jede Organisation, welche die Wiederaufnahme des Trainings- oder Spielbetriebs plant, muss eine/n Corona-Beauftrage/n bestimmen. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden.In unserem Handball-Verein ist dies der Vereinspräsident Marcel Krüsi. (marcel.kruesi@bluewin.ch)

2. Corona-bedingte Regelungen im Spielbetrieb

2.1 Allgemeines

Behördliche Massnahmen haben Vorrang und unterliegen nicht dem Einfluss des SHV. Auch kantonal oder gar kommunale unterschiedliche Massnahmen können Einfluss auf den Spielbetrieb haben.Die «Corona-Saison» verlangt viel Flexibilität und Sportgeist von allen.Rechtsgleichheit kann nicht immer gewährt werden. Je nach Zeitpunkt der Meisterschaft können unterschiedliche Massnahmen und Entscheidungen gefällt werden müssen (Spielverschiebungen, Spielabsagen, Wertung von nicht durchgeführten Spielen).

2.2 Abänderungen oder Ergänzungen zum WR und zu Weisungen (Ausgabe 01.07.2020)

Handshake (WR Art 15): Vor und nach dem Spiel wird das Handshake durchgeführt, jedoch statt mit der Hand mit der Faust oder dem Ellbogen.

Umgang mit Spielverschiebungen wegen Corona (WR Art 17ff): Der Gegner muss mithelfen, das Spiel zu verschieben, wenn einer Mannschaft

- der NLA bis und mit 2. Liga Männer respektive SPL1 bis und mit 1. Liga Frauen sowie alle Elite- und Inter-Nachwuchskategorien mehr als 5 Spieler/innen wegen Coronamassnahmenausfallen (Verfügung Kantonsarzt muss vorgelegt werden können)

- aller anderen Ligen / Kategorien mehr als 3 Spieler wegen Coronamassnahmen ausfallen(Verfügung Kantonsarzt muss vorgelegt werden können)

- oder wenn ein Team kein Sport ausüben kann (Halle geschlossen, Quarantäne wegenCorona)

Diese Spiele müssen zum nächstmöglichen Termin durchgeführt werden, auch unter der Woche(Solidarität). Finden die beiden Teams keinen gemeinsamen Termin, kann der SHV entscheiden (bspw. neutrale Halle).Beide Teams sollen in sportlichem Umgang die bestmögliche Lösung suchen.

• Kann ein Spiel ohne Verschulden eines Teams (Corona – keine Spielverschiebungsmöglichkeit) nicht durchgeführt werden, kann das Ressort SPuSR die Wertung «0:0» erlassen(Entscheid mit Rechtsmittelbelehrung, Weiterzugsmöglichkeit bei Rechtsgremien).

• Muss nicht nur in einem Einzelfall sondern generell über die Wertung von ausstehenden Spielen entschieden werden, stellt die zuständige Taskforce dem ZV (evtl. der WB) Antrag.

Spielverschiebungsgesuche infolge Corona, welche nachweislich eine Täuschung sind (nicht Corona ist der Grund) können gemäss WR Art 16, respektive 39 (grobe Verletzung derSportlichkeit) gebüsst werden.

2.3 Meisterschaftsunterbruch/-abbruch

Zum aktuellen Zeitpunkt kann nicht definitiv geregelt werden, ob eine allenfalls erneut abgebrochene Meisterschaft gewertet wird oder nicht. Eine im Oktober abgebrochene Meisterschaft ist anders zu qualifizieren als wenn der Abbruch im März/April erfolgt. Nach Auffassung der Wettspielbehörde (WB) kann eine Wertung der Meisterschaft frühestens dann in Frage kommen, wenn mindestens die Hälfte der geplanten Spiele absolviert sind.
Wird eine Meisterschaft sistiert (Unterbruch; aber nicht Abbruch) werden folgende Szenarien verfolgt:

1. Nachholen der fehlenden Spiele
2. Falls nur einzelne Spiele fehlen; allenfalls Wertung der Spiele mit 0:0
3. Anpassung der Modi bei Auf- und Abstiegsspielen (Ziel: Reduktion der notwendigen Spiele)
4. Generelle Anpassung Modus (Ziel: Reduktion der Spiele)

Für einschneidende Massnahmen (Entscheid Sistierung oder Abbruch Meisterschaft; Entscheid überWertung der absolvierten Spiele) werden im SHV Taskforce-Gruppen gebildet, welche dem ZV Lösungsvorschläge unterbreiten, dieser entscheidet dann abschliessend.

2.4 Pflichten Heim-Teams (WR Art 20ff)

• Die Zeitnehmer/innen müssen sich gegenüber dem Schiedsrichter ausweisen (Contact Tracing), mit der Unterschrift auf dem Spielblatt sind dann alle am Spiel beteiligten Personen erfasst.

• Es haben sich nur Personen am Spielfeldrand (Bankseite) aufzuhalten, welche für die Ausführung des Spiels wichtig sind. In diesem Bereich dürfen sich keine Zuschauer aufhalten.

• Personen wie Speaker/in, Putzequipe, oder Schiedsgericht dürfen dies nur, wenn eine Liste VOR dem Spiel den SR, resp dem/der Delegierten mit Ausweiskontrolle übergeben wurde. Diese Liste (Muster-Vorlage auf handball.ch) ist mit dem Spielbericht an den SHV zu übermitteln.

• Auch nach dem Spiel haben keine Funktionäre oder Zuschauer das Spielfeld zu betreten oder sich in der Auswechselzone aufzuhalten.

• Ehrungen können nur stattfinden, wenn die Geschenke durch Personen übergeben werden,welche Schutzmasken tragen (kein Handshake) und auf der Liste vor dem Spiel eingetragen sind.

2.5 Informationen zur Situation in der Halle

• SHV Funktionäre (SR, DEL, Beobachter/innen)
Alle SHV Funktionäre sind angehalten (analog der Spieler, Staff und Offiziellen) nur symptomfrei an einem Spiel teilzunehmen. Besteht nur schon der geringste Verdacht, dass Corona-Symptome vorliegen, ist die entsprechende SR Einsatzstelle (im Notfall SHV MitarbeiterIn Susi Erni / Roger Felder) zu informieren. Diese entscheiden abschliessend und suchen nach einer Ersatzlösung.

• Tragen von Schutzmasken für am Spiel beteiligte Personen

Sofern keine Vorgaben von EHF und IHF kommen, gilt:

- Spieler/innen und SR dürfen keine Maske tragen. Sollten lokale Behörden Maskenpflicht für Spieler/innen und SR vorgeben, führt dies zu Spielverschiebungen (andere Halle).

- Staff, Delegierte, Zeitnehmer/innen, Speaker/innen, Wischer/innen und weitere Personen die am Spiel beteiligt sind, können eine Schutzmaske freiwillig tragen.

3. Betrieb und Infrastruktur Sporthalle Bruggwiesen

• Beim Betreten über den Haupteingang der Sporthalle Bruggwiesen müssen sich alle Personen bzw. Zuschauer in einer Liste, die im Eingangsbereich liegt, eintragen. Die Daten werden 14 Tage aufbewahrt und anschliessend vernichtet.
• Die Trainer, Spieler und Schiedsrichter müssen den separat gekennzeichneten Spielereingang benutzen.
Diese Personen werden über das Spielprotokoll registriert.
• Kein Zutritt mit Covid-19 Symptomen.
• Bei den Eingängen werden Desinfektionsmittel bereitgestellt.
Hände beim Eintritt dementsprechend desinfizieren!
• Die Garderoben werden im Zuschauerbereich abeschlossen und sind somit nur über den separaten Spielereingang für Trainer, Spieler und Schiedsrichter zugänglich.
• Nur zugewiesene Garderobe/n belegen.
Diese sind für die jeweiligen Teams beschriftet.
• Die Festwirtschaft darf Getränke und Esswaren verkaufen. (verpackt)
• Finden an einem Tag mehrere Spiele in derselben Halle statt und wird dadurch eine Garderobe mehr als einmal benutzt, ist die Garderobe jeweils zu desinfizieren, bevor sie für ein anderes Team wieder freigegeben werden kann.
Dies erfolgt durch das jeweilige Heimteam des BSV Bischofszells.
• Die vorherigen Teams können nach Verlassen der Halle diese über den Haupteingang wieder als Zuschauer betreten; aber nur, wenn sie sich als solche registrieren.
• Personen, die nicht auf dem Spielprotokoll stehen, dürfen sich nicht im Kabinentrakt oder auf der Spielfläche aufhalten
(Ausnahme: Mannschaftsarzt, Ersatzspieler, Betreuer, diese sind separat zu erfassen).
• Wann immer möglich; Räumliche Distanzierung (Social-Distancing) 1.5m Abstand !

4. Verantwortung

Die Verantwortung für die Umsetzung dieses Konzeptes liegt bei den Verantwortlichen des BSV Bischofszell Handballclub (Corona-Beauftragter Marcel Krüsi und Vorstand) in Zusammenarbeit mit dem Hallenbetreiber.

Der BSV Bischofszell zählt auf die Solidarität der ganzen Handballfamilie!