Herren

Alle Turnier-, Spiel und Vorberichte der Herren aus der Saison 2017/2018

Herren bleiben drittklassig!

BSV Bischofszell : HSC Kreuzlingen 27:27 (16:15)

Die Herren des BSV Bischofszell spielen im letzten Spiel der Saison Unentschieden gegen den HSC Kreuzlingen. Nach einem hart umkämpften Spiel trennen sich die Mannschaften mit 27:27. Für den HSC Kreuzlingen ist der letzte Punktgewinn besonders bitter: er muss in die Barrage.

Mehr…

Pascal Häderli

Das letzte Spiel der Saison wollten die Bischofszeller unbedingt gewinnen. Vor heimischer Kulisse um die wichtigen letzten Punkte kämpfen ist wahrlich eine schöne Aufgabe. Dementsprechend motiviert starteten die Herren in die Partie.

In den ersten Minuten überrollten unsere Herren die Gäste aus der Grenzstadt komplett. Erst beim Stand von 4:0 konnten die Kreuzlinger das erste Mal reagieren. So durfte es weitergehen. Der Vorsprung hielt sich lange. Dann fanden die Gäste besser ins Spiel und zeigten, wieso sie in der Vergangenheit oft ein mühsamer Gegner waren. In der Verteidigung der Bischofszeller fanden sie mit der Kreissperre ein verlässliches Angriffsmittel. Die Bischofszeller kamen mit der Sperre nur schlecht zurecht. Die Gäste wiederholten das Spiel immer und immer wieder. Zwar hielten die Herren die Grenzstädter auf Abstand, doch bis zur Pause schrumpfte der Vorsprung auf ein Minimum.

Die Halbzeitbesprechung war kritisch, brachte aber auch eine erfreuliche Erkenntnis zu Tage. Obwohl die eigene Verteidigung grosse Lücken offenbarte und im Angriff die Trefferquote eher die 50 Prozent als die 75 Prozent erreichte, wurde den Spielern klar, dass der Klassenerhalt fix war. Eine massive Leistungssteigerung der Kreuzlinger bis zu einer 13-Tore-Führung war unmöglich. Daher sollten die Spieler die zweite Halbzeit auch geniessen. Es war schliesslich die letzte in dieser Meisterschaft.

Etwas ausgeglichener als noch in Halbzeit eins startete der zweite Umgang. Die Herren drehten aber wieder auf und konnten die Führung etwas ausbauen. Doch auch in der zweiten Halbzeit erstarkten die Gäste unverhofft. Hinzu kam, dass die Rosenstädter reichlich Pech bei den Abschlüssen hatten. Daher kamen die Kreuzlinger wieder heran und konnten sogar ihre erste Führung in der Partie erringen. Es sollte allerdings kein Déjà-Vu aus dem Hinspiel werden, als die Kreuzlinger das Spiel in der 50. Minute drehten und dann gewannen. Die Herren konterten postwendend und stellten den Ausgleich und später wieder die Führung wieder her. Bis zur letzten Minute hielten sie den minimalen Vorsprung.

Die Kreuzlinger drängten auf den Ausgleich. Doch die Bischofszller Verteidigung hielt vorerst. Die Uhr zeigte noch 30 Sekunden an. Dann der Patzer: Ein Kreuzlinger versuchte es mit einem Kernwurf – Tor. Die Bischofszeller stellten Blitzschnell um. Ein schnelles Anspiel und sofort suchten die Spieler das Loch in der nun sehr offensiven Kreuzlinger Verteidigung. Dann ein übles Foul vor der 9-Meter-Linie. Doch obwohl der Schiedsrichter den Spieler sofort vom Platz stellte und damit die Härte des Fouls anerkannte, blieb die rote Karte und der Sieben-Meter aus. Der Freistoss sechs Sekunden vor Schluss brachte aber, ausser einem weiteren Freistoss, keinen Erfolg. Der letzte Freistoss landete dann nur knapp neben dem Tor und besiegelte das Unentschieden und den Klassenerhalt – zumindest für unsere Mannschaft.

Für den HSC Kreuzlingen wurde es bitter. Sie müssen in die Barrage und treffen dort auf Teams aus dem Kanton Aargau und Zürich.

In der Halle herrschte am letzten Spieltag eine tolle Stimmung. Die Herren bedanken sich bei allen Fans für die grossartige Unterstützung während der ganzen Saison und freuen sich bereits wieder auf die Nächste.

Weniger…

Zitterpartie oder souveräner Ligaerhalt?

Vorbericht Herren: Samstag, 14. April 2018, 17.30 Uhr, Bruggwiesenhalle

Mehr…

Diesen Samstag steht für die Herren das letzte Meisterschaftsspiel der Saison 2017/2018 an. Gegen den HSC Kreuzlingen (10 Punkte, Platz 9) will und braucht man einen Sieg. Fides (9 Punkte, letzter Platz) und Amriswil (11 Punkte, Platz 8) haben die Saison bereits beendet. Während Fides definitiv abgestiegen ist, kann Amriswil noch darauf hoffen, die Barrage abzuwehren. Doch ihr Torverhältnis zum BSV (7. Platz, 11 Punkte) hat eine Differenz von minus 14 – trotz der hohen Niederlage der Herren gegen den HC Goro. Gewinnen die Bischofszeller gegen Kreuzlingen oder spielen Unentschieden, beenden die Bischofszeller die Saison auf dem 7. Platz. Verlieren die Herren gegen Kreuzlingen, entscheidet das Torverhältnis. Obwohl eine Niederlage reichen könnte, spielen die Herren klar auf Sieg. Auswärts verlor man knapp gegen die Grenzstädter, doch am Samstag spielen die Herren zuhause und haben die bessere Ausgangslage. Gewinnen nämlich die Bischofszeller stürzen die Kreuzlinger in die Barrage. Bewahren die Herren in ihrer vorteilhaften Situation einen kühlen Kopf, dürften es die Kreuzlinger schwer haben.

Kommt vorbei und helft den Herren dieses wichtige Spiel zu gewinnen! Hopp BSV!

Weniger…

Herren unterliegen Goro überraschend deutlich

HC Goldach-Rorschach : BSV Bischofszell 41:26 (21:14)

Im zweitletzten Meisterschaftsspiel setzt es für die Herren in Rorschach eine deutliche Niederlage. Gegen den Tabellenersten unterlag man mit 26:41. Die hohe Differenz drückt das Polster, welches die Bischofszeller auf die Abstiegsplätze haben.

Mehr…

Pascal Häderli

Am vergangenen Samstag machte sich das Herren-Team mit einem breiten Kader auf den Weg in die Seminar-Halle in Rorschach. Bekannt für ihre engen Platzverhältnisse und die extreme Nähe zu den Zuschauern, bot bereits die Halle alleine ein besonderes Spektakel. Obwohl der Gegner der souveräne Tabellenführer war, glaubten die Herren an einen möglichen Sieg. Hochmotiviert darüber, bereits eine Runde vor Schluss einen Deckel auf die Abstiegsfrage machen zu können, gingen die Bischofszeller in die Partie.

Wie erwartet begannen die Platzherren mit einer offensiven Fünf-Eins-Deckung. Die Gäste hatten sich aber im Training darauf vorbereitet und konnten sich gut mit der Situation arrangieren. Allerdings fehlte den Rosenstädter die Geduld im Angriff. Man suchte zu schnell den Abschluss und gab dem Gegner damit viele Angriffsmöglichkeiten, weshalb auf beiden Seiten viele Tore fielen. In der Verteidigung lief es hingegen weniger gut. Der HC Goro spielte clevere Pässe an den Kreis, den die Herren nur teilweisen zu decken vermochten. Auch die Rückraum-Spieler liess man zu nahe herankommen – mit fatalen Folgen. Schnell setzte sich der Leader ab und baute den Vorsprung bis zur Pause auf sieben Tore aus.

Die Besprechung förderte nicht nur schlechtes zu Tage. Besonders der Angriff liess sich sehen. Obwohl die Trefferquote bei etwa 50 Prozent lag, schossen die Herren 14 Tore. In der Verteidigung waren die Schwachstellen klar. Ob die Herren nochmals reagieren können?

Die zweite Halbzeit begann deutlich schwächer als die erste. Bis zur 40. Minute schossen die Bischofszeller nur 3 Tore. Die Herren mussten sich was einfallen lassen. In der Verteidigung stellten man auf ein offensives Fünf-Eins um, was zwar einige Erfolgsmomente und Gegenstösse einbrachte, aber auch grosse Lücken auftat. Das Resultat war ein Nullsummenspiel. Pech gehörte an diesem Samstag auch zu zur Kategorie «Dinge, die der BSV genug hat». Auf der anderen Seite muss man den St. Gallern einfach lassen, dass sie eine unglaublich treffsichere Truppe waren. Mit über 80 Prozent Trefferquote wurde fast jede Wurfchance gnadenlos bestraft.

Am Ende schmerzt mehr die Höhe Niederlage als die verpassten Punkte. Im Abstiegskampf könnte das Torverhältnis nämlich noch entscheidend werden, sollten die Herren nächste Woche zuhause verlieren. Gegen den HSC Kreuzlingen wollen die Herren aber nochmals einen Sieg feiern.

Die Herren bedanken sich bei den zahlreich mitgereisten Fans für die tolle Unterstützung und hoffen auf ebenso viele oder sogar noch mehr am letzten Match kommenden Samstag, 14. April, gegen den HSC Kreuzlingen. HOPP BSV!

Weniger…

Vorzeitiger Ligaerhalt oder Showdown daheim?

Vorbericht Herren: Samstag, 07. April 2018, 20.00 Uhr, Seminar Rorschach

Mehr…

Nach einer mässigen Vorstellung gegen den TV Herisau müssen die Bischofszeller nun gegen den Tabellenersten aus Rorschach ran. Dabei geht es um nicht weniger als den vorzeitigen Klassenerhalt. Da Amriswil und Fides je neun Punkte haben und ihr letztes Spiel gegeneinander bestreiten, kann der Sieger aus dem Kellerduell unsere Herren noch (theoretisch) einholen. Es sei denn, die Herren schaffen das, was in dieser Saison erst dem HC Rheintal und dem TV Herisau gelang: den HC Goro zu besiegen. Ein schweres Vorhaben. Hinzu kommt, dass die Bischofszeller auch bereits auf das letzte Spiel gegen den HSC Kreuzlingen schielen. Sollte es nämlich in Rorschach nicht für einen Sieg reichen, geht es am 14. April in der Bruggwiesenhalle um alles. Doch Zurückhaltung werden die Herren bestimmt keine zeigen. Das Motto lautet: Alles geben und das Bestmöglichste herausholen. Um 20.00 Uhr geht es los, in der Rorschacher Seminarhalle. Hopp BSV!

Weniger…

Herren verlieren zum dritten Mal gegen Herisau

BSV Bischofszell : TV Herisau 14:20 (6:7)

Auch im dritten Spiel der aktuellen Cup- und Meisterschaftssaison haben die Bischofszeller gegen den TV Herisau verloren. In einem uninspirierten und langweiligen Spiel unterliegen die Herren deutlich mit 14:20.

Mehr…

Pascal Häderli

Die Startphase verhiess für die Zuschauer nichts Gutes. Bereits nach wenigen Minuten hatten beide Teams einige technische Fehler und Fehlwürfe auf ihrem Konto. Nach 10 Minuten stand es gerade mal 1:3. Eine Phase, die prägend sein sollte für die nächsten 40 Minuten. Die Verteidigungsleistung der Bischofzeller war in dieser Phase aber besser, als die der Herisauer. Über lange Strecken fanden die Herisauer kein verlässliches Rezept gegen die Bischofszeller Mauer. Unsere Herren konnten im Angriff aber nicht darauf reagieren. Sie bekundeten zwar weniger Mühe gegen die körperbetonte Verteidigung der Gäste aber am Ende zählt nur, wie oft das Runde ins Eckige traf. Ironischer Weise traf das Runde unablässig das Eckige, allerdings war es meistens die Torumrandung.

So ging die erste Halbzeit mit einem, für beide Mannschaften, peinlichen Resultat von 6:7 zu Ende. Die Pause brachte einige Veränderungsmöglichkeiten zu Tage. Doch darauf einzugehen ist nicht immer einfach Kopfsache. Der Motivation tat es aber keinen Abbruch. Die Herren wollten die Punkte unbedingt.

Die zweite Halbzeit startete besser für die Herren. Sie konnten den Rückstand nach einiger Zeit aufholen und im Gegenzug sogar die Führung kurzzeitig an sich reissen. Doch es schlichen sich wieder technische Fehler ein. Die Herren gerieten in einige Gegenstösse, die die Ausserrhödler eiskalt verwandelten. Gegen Mitte der zweiten Hälfte führte dann eine plötzliche, verletzungsbedingte Auswechslung bei den Gastgebern zu einer hektischen Phase. Die Verteidigung stand nur noch zu fünft auf dem Feld und war verwirrt durch die entstandenen Löcher. So konnte nicht verteidigt werden. Zu allem Überfluss gerieten die Bischofszeller in dieser Phase das erste Mal mit zwei Toren in Rücklage. So gesehen, kann diese Phase als einleitendes Ereignis für die desolate Schlussphase gesehen werden. Die Bischofszeller konnten sich nämlich nicht mehr davon erholen. Auch der immer wieder getroffene Pfosten demotivierte die Truppe. Die Herisauer bauten die Führung bis zum Schluss weiter aus.

Am Ende verloren die Herren deutlich mit sechs Zählern Differenz. Doch insgesamt unterlegen waren sie nicht. Manchmal gehört auch ein wenig Glück dazu und dieses hatten die Bischofszeller heute eindeutig nicht.

Die Herren bedanken sich bei den zahlreichen Fans für Ihre unablässige Unterstützung. Hopp BSV!

Weniger…

Grosse Hürde für wichtige Punkte

Vorbericht Herren: Samstag, 10. März 2018, 17.30 Uhr, Bruggwiesenhalle

Mehr…

Die Bischofszeller sind beflügelt durch die letzten beiden Pflichtspielsiege. Die Herren zeigten eine tolle Leistung gegen die Konkurrenten im Abstiegskampf. Nun wartet mit dem TV Herisau aber ein Gegner aus den Topplätzen der Rangliste. Mit einem Sieg hätten die Bischofszeller nochmals einen entscheidenden Vorteil gegenüber Amriswil und Fides, welche zurzeit auf den Abstiegsrängen stehen. Doch es ist eine schwere Aufgabe. Die Bischofszeller unterlagen im Hinspiel deutlich mit 31:17. Seit der Niederlage im November ist aber viel Wasser den Fluss hinabgeflossen und die Bischofszeller haben zu neuer Stärke gefunden. Reicht die Kraft auch gegen den TV Herisau? Das Heimspiel startet, wie immer, um 17.30 Uhr in der Bruggwiesenhalle. Hopp BSV!

Weniger…

Herren bringen Vorsprung über die Zeit und siegen

SV Fides : BSV Bischofszell 28:33 (11:19)

Das Entscheidungsspiel am letzten Sonntag hat die Weichen im Abstiegskampf zugunsten des BSV Bischofszells gestellt. Die Herren siegten in der Kreuzbleiche gegen den SV Fides klar mit 33:28. Ohne den grossen Vorsprung aus der ersten Halbzeit hätte es aber auch knapper sein können.

Mehr…

Pascal Häderli

Die Herren waren sich bewusst, wie wichtig dieses Spiel ist. Dementsprechend voll war das Kader. Abwehrchef Tobias Geisser beendete sogar frühzeitig sein Skiwochenende, um pünktlich in der Halle zu sein. Auch den Hinweis von Trainer Veraguth auf einen massvollen Alkoholkonsum am Vorabend zu achten, nahmen sich die Spieler zu Herzen. Die Bischofszeller wollten unbedingt die zwei Punkte.

Die Entbehrungen zahlten sich aber nicht sofort aus. Beide Teams starteten verhalten in die erste Hälfte. Die Bischofszeller konnten sich zwar mit 3:1 kurzzeitig absetzen, aber der SV Fides erholte sich schnell wieder. Beim Stand von 4:4 kam er wieder heran. Mit schnellen Kontern über die zweite Welle schafften die Bischofszeller aber langsam einen nachhaltigen Vorsprung. Sie vergaben im Angriff zwar einige Topchancen, doch eine kompakte Verteidigung, die in dieser Phase nichts zu liess, brach das Angriffsspiel der St. Galler. Deren Verteidigung vermochte es nicht, den, einfachen aber gut gespielten, Elementen der Bischofszeller Paroli zu bieten. Und wenn doch, trafen die Rückraumspieler aus der Ferne oder die Flügelspieler aus dem Null-Winkel.

Es passte alles zusammen und die Bischofszeller gingen mit einem Glanzresultat in die Pause. Die Spieler waren zufrieden, liessen aber keine Überheblichkeit aufkommen. «Wenn wir sie jetzt unterschätzen, werden wir verlieren», mahnt Trainer Veraguth. Gleichzeitig lobte er aber die tolle Mannschaftsleistung. Mit «Konzentriert euch nochmals 30 Minuten und bringt den Sieg nach Hause», schloss er seine Pausenansprache.

Aufgrund zweier Zeitstrafen aus der ersten Halbzeit starteten die Bischofszeller mit doppelter Unterzahl in den zweiten Umgang. Da das hinauszögern der Zeit nur bedingt klappte, konnten die St. Galler Angriffe gegen die unterzählige Verteidigung laufen. Mit vier gegen sechs Spielern ist die Abwehrarbeit sehr schwer. In der Folge kam Fides auf sechs Tore heran. Wieder vollzählig starteten die Bischofszeller erneut mit schnellen Kontern.

Eigentlich sollten die Bischofszeller den Vorsprung problemlos über die Zeit retten, doch einige unpräzise Angriffe und eine nachlässige Verteidigung kamen dem Gegner entgegen. Fides traf einige Male und kam bis auf drei Tore heran. Dies lag aber nicht an einem soliden Angriffsverhalten, sondern eher am eigenen Unvermögen, einfache Kernwürfe zu blocken, und an einigen kuriosen Schiedsrichterentscheidungen. Anzumerken ist aber, dass der Schiedsrichter ansonsten eine gute Leistung zeigte und die Partie stets im Griff hatte.

Zehn Minuten vor Schluss besserte sich die Lage. Die Herren erholten sich und kamen wieder zum bewehrten Konzept aus der ersten Halbzeit zurück: schnelle Angriffe, einfache Elemente. Es klappte und die Bischofszeller fanden zur Fünf-Tore-Führung zurück. Diese behielten sie bis zum Schluss und gingen verdient als Sieger vom Platz.

Es ist immer schön, wenn die Gastmannschaft mehr Fans in der Halle hat als die Heimmannschaft. Vielen Dank an alle Mitgereisten für die grandiose Unterstützung an diesem Sonntag!

Kommenden Samstag steht das letzte Heimspiel auf dem Spielplan. Um 17.30 spielen die Herren gegen den TV Herisau um wichtige Zusatzpunkte. Hopp BSV!

Weniger…

Entscheidungsspiel in der Welthalle

Vorbericht Herren: Sonntag, 4. März, 13.00 Uhr, Kreuzbleiche, St. Gallen

Mehr…

Die erste Mannschaft steht diesen Sonntag in der Kreuzbleiche im Einsatz. In der Halle, die schon einige Male Schauplatz wichtiger Spiele war, haben die Bischhofszeller ihrerseits ein wichtiges Entscheidungsspiel. Der SV Fides steht am Tabellenende. Mit einem Sieg würden die St. Galler zum BSV aufschliessen. Unsere Herren können sich aber mit einem Sieg entscheidend vom Tabellenkeller absetzen. Nach dem Kantersieg gegen den HC Arbon sind die Bischofszeller hoch motiviert und euphorisiert. Bringen Sie aber auch die nötige Ruhe auf den Platz? Um 13.00 Uhr finden wir es heraus! Hopp BSV!

Weniger…

Herren holen wichtige Punkte im Abstiegskampf!

BSV Bischofszell : HC Arbon 35:23 (16:12)

Am vergangenen Samstag haben die Herren überraschend hoch, aber verdient, gegen den HC Arbon gewonnen. Gleich mit 12 Zählern Differenz schickten sie die Gäste nach Hause. Nach einem hohen Sieg sah es aber nach der ersten Hälfte nicht aus.

Mehr…

Pascal Häderli

Seit Ende Januar hat die erste Mannschaft keinen Ernstfall mehr bestritten. Am Samstag war es dann wieder so weit. Gleichzeitig war es der Auftakt zur letzten entscheidenden Phase der Saison. Es geht um alles – den Ligaerhalt, den attraktiven Handball und um die Mannschaft selbst. Den Bischofszellern war das bewusst. Die Motivation war riesig, das Kader aber eher klein.

Die Bischofszeller wollten gleich zu Beginn Härte demonstrieren und packten in der Verteidigung kräftig zu. Auch die Spielzüge der Gegner erkannten sie rasch und stellten sich darauf ein. Einzig der Kreisspieler war es, der den Herren wieder ein bisschen Probleme machte. Im Vergleich zu vergangenen Matches hatten sie ihn aber viel besser unter Kontrolle. Soweit zur Verteidigung aber was macht der Angriff?

Im Angriff spielten die Bischofszeller konsequent die zweite Welle. Und das Wort konsequent trifft es haargenau. Fast alle Angriffe begannen in der ersten Halbzeit mit der zweiten Welle. Die Arboner wurden regelrecht überrannt. Hinzu kam, dass die Herren das Tor so gut trafen, wie noch nie. Sie setzten sich schnell mit sieben Toren ab und wollten den Vorsprung auch in die Pause nehmen. Doch die Arboner agierten plötzlich geschickter als noch zu Beginn der Partie. Sie spielten die Bälle präziser an den Kreis oder legten ihn ab für die Aussenpositionen. Lange Rede – kurzer Sinn: Die Arboner kamen wieder heran. Mit 16:12 ging es in die Pause.

Der Pausentee kam zur richtigen Zeit. Die Herren hatten sich zwar nach der Aufholjagd der Gäste wieder gefangen, an die Power aus den ersten 20 Minuten kamen sie aber nicht heran. Zu dieser Power mussten sie aber zurückfinden, sonst könnte es gleich werden, wie im Hinspiel.

Aber gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Herren alle Zweifel weg. Es dauerte 3 Minuten und 50 Sekunden bis die Herren den acht-Tore-Vorsprung wiederhergestellt hatten. Der beste Start in die zweite Hälfte der gesamten Saison. Zwar kamen auch die Arboner zu genügend Chancen aber im Tor der Gastgeber hatte Sandro Brülisauer einen wirklichen guten Tag erwischt. Von einigen gegnerischen Spielern war zu hören: «Ohne Harz kann man doch nicht spielen.» Doch das fehlende Harz war nicht der Hauptgrund für die sich abzeichnende Niederlage.

Zum Schluss wurde es leider unschön. Bereits in der ersten Halbzeit motzten einige Spieler auf beiden Seiten. Im zweiten Umgang nahmen die gehässigen Kommentare vor allem auf Seiten der Gäste zu, aber die Bischofszeller provozierten auch mit. Der Schiedsrichter verwies gleich mehrere Spieler mit einer Zwei-Minuten-Strafe auf die Bank. So bekam der an sich tolle Match einen bitteren Nachgeschmack. Für den weiteren Saisonverlauf können sich die Herren aber über zwei wichtige Punkte freuen.

Die Bischofszeller bedanken sich herzlich für die tolle Unterstützung der Fans an der letzten Heimrunde der Saison 2017/2018!

Am Sonntag, 4. März, geht es bereits weiter. In der Kreuzbleiche in St. Gallen treffen die Herren auf den SV Fides. Anpfiff ist um 13.00 Uhr. Hopp BSV!

Weniger…

Herren verlieren Rückspiel in Heerbrugg

HC Rheintal : BSV Bischofszell 29:22 (13:15)

Die erste Mannschaft hat auch das Rückspiel gegen den HC Rheintal verloren. Nach einer starken ersten Halbzeit vermochten die Herren im zweiten Durchgang nicht an die Leistungen anknüpfen. Mit einer passablen Schlussphase konnten sie aber noch ein wenig Resultat-Kosmetik betreiben.

Mehr…

Pascal Häderli

Nach der klaren Heimniederlage im Hinspiel gegen den HC Rheintal wussten die Bischofszeller, dass sie in Heerbrugg nicht viel zu verlieren hatten. Trotzdem war der Siegeswille stark. Man machte sich auf in die extravagante Halle mit dem grell-gelben Spielfeld der Oberstufe Mittelrheintal, der Heimhalle des HC.

Die Startphase verlief auf beiden Seiten hektisch und harzig. Ballfehler und weggeworfenen Bälle wechselten sich ab. Die Rheintaler fingen sich als erstes und konnten sich von den Bischofszellern absetzen. Beim Stand von 8:3 drehten die Rosenstädter endlich auf. Bereits in der Anfangsphase lief man konsequent die zweite Welle, nun klappte es, nach glanzvoller Leistung des gegnerischen Torwarts, auch mit dem nötigen Torglück. Die Herren schafften die Wende und kamen auf 8:8 heran. Dabei hätten die Bischofszeller bereits mit einem ordentlichen Abstand in Führung sein können, denn in dieser starken Phase verloren sie zahlreiche Bälle durch ungenaue Pässe und Ballfehler. Aber dank der guten Leistung der Verteidigung liefen die Angriffe der Gegner minutenlang ins Nichts. Pünktlich zur Pause bauten die Bischofszeller eine Zwei-Tore-Führung auf und gingen verdient in den Pausentee.

In der Kabine war die Stimmung gut. Die Bischofszeller hatten Freude am Spiel und natürlich am Resultat. Es war aber allen klar, dass es nochmals 30 Minuten zu spielen galt. Man wollte aber so weiterspielen wie bisher und vielleicht die Sensation schaffen.

Im zweiten Umgang waren es leider nur unsere Herren die nicht optimal starteten. Sie hatten den Start zwar nicht verschlafen, aber die Verteidigung liess einige Würfe aus neun und zehn Metern zu. Elias Bürgisser im Tor war chancenlos ob der guten Würfe der Rheintaler. Dazu kam ein uninspiriertes Angriffsverhalten mit wenigen Elementen. Erst in den Schlussminuten und als die Bischofszeller bereits mit 17:26 zurücklagen klappte der Schalter bei den Gästen wieder um. Mit schnellen Anspielen und der zweiten Welle gelang den Bischofszellern die erste und einzige gute Phase der zweiten Halbzeit. Am Ende stoppte die Zeit aber den Höhenflug der Bischofszeller. Kurz vor der Sirene netzte Philipp Neelsen, wie könnte es anders sein, den Ball zum 22:29 Endstand ein.

Die Herren verlieren das Rückspiel deutlich, obwohl die erste Halbzeit sehr vielversprechend war. Die Rheintaler stellten sich in der zweiten Hälfte aber besser auf die Gäste ein und schafften so die Wende. Für die Bischofszeller heisst es jetzt erstmal verschnaufen. Das nächste Spiel findet erst wieder am 24. Februar statt. Anlässlich der letzten grossen Heimrunde der Saison 2017/2018 treffen die Herren auf den HC Arbon. Hopp BSV!

Weniger…

Finden die Herren noch ein Mittel gegen den HCR?

Vorbericht Herren: Samstag, 27. Januar, 18.30 Uhr, OMR Heerbrugg

Mehr…

Nach dem Last-Minute-Unentschieden im Derby müssen die Herren am kommenden Samstag einen weiten Weg auf sich nehmen. In der Halle der Oberstufe-Mittelrheintal in Heerbrugg wartet der viertplatzierte HC Rheintal. Die Platzherren hinken zwar der guten Leistung der letzten Saison hinterher, liegen aber mit 14 Punkten weit über den Herren. Auch die letzte Begegnung in der Hinrunde endete für die Herren unschön. Mit einer 25:34-Niederlage entliess man die Gäste wieder ins Rheintal. Die erste Mannschaft braucht also definitiv einen Exploit und die wohl beste Leistung der bisherigen Saison, um einen Sieg nach Hause zu holen. Vielleicht hilft den Herren die Wir-haben-nichts-zu-verlieren-Mentalität. Um 18.30 Uhr geht es los. Hopp BSV!

Weniger…

Herren retten einen Punkt in extremis

BSV Bischofszell : HC Amriswil 25:25 (12:13)

In einer packenden und überragenden Schlussphase holen sich die Herren gerade noch einen Punkt. Fünf Minuten vor Schluss lagen die Bischofszeller noch mit vier Toren zurück. Doch dann stellten sie die Verteidigung und lösten so die Angriffsblockade.

Mehr…

Pascal Häderli

Am vergangenen Handball-Wochenende durften die Herren auswärts gegen den HC Amriswil antreten. Das Derby-Rückspiel war zugleich ein Spiel um die Abstiegsränge. Entsprechend gefordert waren beide Mannschaften. Vor vollen Rängen mit imposanter Bischofszeller Beteiligung starteten die Herren in die erste Halbzeit.

Anfangs konnte die erste Mannschaft noch nahtlos an die gute Verteidigungsleistung der vergangenen Spiele anknüpfen. Im Angriff bekundeten die Herren aber grosse Mühe mit der stark offensiven Deckung der Amriswiler. Trotzdem reichte es für eine Mini-Führung von zwei Toren. Die Herren versuchten diese auch zu Verteidigung und auszubauen, doch der Angriff war in dieser Phase zu uninspiriert und es fehlte an ausreichend Distanz zu den Gegenspielern. Dadurch konnten die Amriswiler wieder aufschliessen. Die Bischofszeller liessen die Amriswiler aber nicht davonziehen. Die gute Verteidigung der Herren und Torhüter Brülisauer verhinderten schlimmeres. Kurz vor der Pause verspielten die Herren den Ball vor dem gegnerischen Tor und damit den möglichen Führungstreffer zum 13:12. zu allem Überfluss traf der Amriswiler Torhüter, nur hundertstel Sekunden vor der Sirene, mit einem schnellen Direktschuss zum 12:13 für die Amriswiler.

Die Herren nervten sich sehr über das Halbzeitresultat. In der Verteidigung stand man zwar gut und verhinderte zahlreiche Angriffe, aber wenn im Angriff die Tore nicht fallen, kann man auch nicht in Führung gehen. Doch das Spiel war zum Glück noch nicht vorbei. Entschlossen, auch das zweite Derby zu gewinnen, gingen die Herren zurück aufs Feld.

Wieder erwischten die Herren einen guten Start und glichen schnell wieder aus. Leider verflachte sich die anfängliche Stärke und die Herren gerieten bereits wieder in Rückstand. Zwar zeigte auch Torhüter Bürgisser eine tolle Leistung, doch die Abwehr leistete sich zu viele grobe Fehler. Als Folge schafften die Amriswiler die erste Drei-Tore-Führung des Spiels. Die Bischofszeller waren ratlos und wechselten fleissig durch. Man versuchte den Schaden in Grenzen zu halten und gleichzeitig ein Mittel gegen die eigene Blockade im Angriff zu unternehmen. Es war nämlich nicht so, dass die Amriswiler besonders stark verteidigten, die Herren liessen einfach zu viele Chancen liegen.

Egal, welche Aufstellung Trainer Veraguth wählte, die Herren kamen nicht in fahrt. Zum Schluss versuchte er es noch mit einer Manndeckung. Dabei sollte der Vorgestellte auch Querpässe zwischen den Rückraum-Spielern abfangen. Gleich der erste Querpass konnte abgefangen werden. Ein schneller Gegenstoss später waren es nur noch drei Tore Differenz. Die Amriswiler hatten diese Verteidigungsoption wohl nicht bedacht. Ihr Angriff wirkte je länger je mehr nervös und ängstlich. Ein Fehlwurf des linken Rückraums führte wieder zu einem schnellen Konter der Bischofszeller. Zweite Welle, Kreuzung vor dem Gegenspieler, Wurf, Tor! Nur noch zwei Tore. Doch die Uhr lief unerbittlich gegen die Herren. Noch zwei Minuten waren zu spielen. Nach einem schlechten Querpass der Gäste landete der Ball im Aus. Die Chance zum Anschlusstreffer. Und die Herren machten sie! 24:25 stand es nun. Sichtlich verärgter über die Wende schrie der gegnerische Torwart seine Mitspieler an. Doch auch das half nichts. Nach einem weiteren schlechten Abschluss der Platzherren hatten die Bischofszeller den wohl letzten Angriff. Eine schnelle zweite Welle wurde gespielt. Hektische Pässe zwischen den Rückraumspieler. Dann einen Pass an den bedrängten Tobias Geisser am Kreis. Dieser konnte den Ball nur weiterspielen. Er sah Philipp Neelsen am rechten Flügel und passte. Drehtäuschung von Neelsen, Absprung, Wurf. Schon zappelte der Ball im Netz! Die Herren hatten das Unentschieden in Extremis gerettet und entscheiden die Derby-Statistik deutlich für sich.

Das Derby hat zahlreiche Zuschauer nach Amriswil gelockt. Die Herren bedanken sich bei allen Angereisten für die lautstarke Unterstützung und die tolle Stimmung in der Halle. Merci!

Weniger…

Derby-Rückrundenspiel!

Vorbericht Herren: Sonntag, 20. Januar 2018, 19.00 Uhr, Oberriet-Halle, Amriswil

Mehr…

Die Herren peilen im Derby gegen den HC Amriswil den zweiten (regulären) Sieg an. Im Hinspiel konnte man die Gäste mit 25:12 klar in die Schranken weisen. Allerdings haben die Amriswiler zwei deutliche Siege gegen Teufen und Vorderland erringen können. Dies gelang den Bischofszellern bisher (regulär) nicht. Der einzige, aber äusserst deutliche Sieg der bisherigen Saison motiviert die Bischofszeller aber trotzdem. Denndie Amriswiler taten sich sichtlich schwer gegen die Bischofszeller Verteidigung. Dies war zu Beginn der Saison. Die Rosenstädter haben ihr Abwehrverhalten seitdem aber stetig verbessert. Auch die Trefferquote brachten die Herren bereits wieder auf ein angemessenes Niveau. Die Amriswiler müssen sich als was einfallen lassen. Um 19.00 Uhr  pfeift Schiedsrichter Bajna das Derby in der Amriswiler Oberriet-Halle an. Die Herren freuen sich über jede Unterstützung. Hopp BSV!

Weniger…

Auch zweites Sonntagsspiel endet unglücklich

Die Herren haben auch das zweite Heimspiel an einem Sonntag verloren. Sie unterlagen dem TV Teufen mit 24:29. Die Zuschauer erlebten ein emotionales, hitziges und teilweise auch gehässiges Spiel mit einigen fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheiden.

Mehr…

Pascal Häderli

Den Luxus, einen Spieler zuhause zu lassen, hatten die Bischofszeller noch nicht in dieser Saison. Leider traf es an diesem Sonntag sogar zwei, welche nicht mehr aufs Matchblatt passten. Personell sah es dementsprechend gut aus für die Bischofzeller. Auch an die unübliche Spielansetzung am Sonntag konnten sich die Spieler mittlerweile gewöhnen. Los geht’s!

Die Partie startete sehr ausgeglichen. Beide Teams mussten sich erst an die unterschiedlichen Verteidigungen gewöhnen. Das Heimteam verteidigte in bekannter Sechs-Null-Stellung, die Gäste mit einem offensiven Fünf-Eins respektive Drei-Zwei-Eins. Dabei konnten sich die Herren besser auf die offensive Verteidigung einstellen und vermochten sich mit 7:4 abzusetzen. Vielleicht freuten sich die Herren zu früh, denn die Wende kam rasch. In einer mit Emotionen und Reklamationen geprägten Phase kamen die Gäste wieder heran und glichen zum 7:7 aus. Ein Schlüsselelement dabei waren die zahlreichen Sieben Meter-Würfe, die den Gästen dank ihres Kreisspielers zugesprochen wurden. Ehre wem Ehre gebürt, der Kreisspieler machte einen guten Job. Allerdings schlich sich bei den Unparteiischen wohl ein kleiner Sieben-Meter-Automatismus ein. Gerade jene Sieben-Meter-Entscheidungen führten zu Reklamationen und schlussendlich zur gerechtfertigten Zwei-Minuten-Strafe gegen die Bischofszeller. In Unterzahl kassierten die Herren kurz vor der Pause noch den gegnerischen Führungstreffer zum 12:13.

In der Pause sprach Trainer Veraguth vor allem das Angriffsverhalten an. Anfangs zeigten sich die Herren lauffreudig und kreativ, doch mit der Zeit wurden die Laufwege kürzer. Gegen eine offensive Verteidigung reicht dies nicht. Auch die Schiedsrichter-Leistung wurde angesprochen. Allerdings ist die Kritik keine Sache der Spieler, ermahnte Veraguth. Kühlen Kopf bewahren und weiterkämpfen war die Devise.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Herren den besseren Start als die Ausserrhödler. Mit schnellen Kontern errangen sie die Führung zurück. Doch die eigene Verteidigung agierte weniger kompakt als noch in der ersten Halbzeit. Dadurch bildeten sich Lücken, die den Gästen freie Bahn aufs Tor gewährten. Dazu kamen wieder zahlreiche Sieben-Meter-Würfe. In der Folge konnten die Bischofszeller die Gegentore nicht mehr ausgleichen. Mit dem 24:29 unterlagen die Herren dem TV Teufen zum zweiten Mal in dieser Saison. Klar ist, dass es an diesem Sonntag an der Konstanz im Angriff sowie in der Verteidigung gefehlt hat. Allerdings darf man die Schiedsrichter nicht von ihrer desolaten Leistung freisprechen.

Die Herren bedanken sich bei den Zuschauern für ihre tatkräftige Unterstützung. Als nächstes Spiel steht das Derby gegen den HC Amriswil an. Am 20. Januar um 19.00 Uhr in der Amriswiler Oberriet-Halle. Hopp BSV!

Weniger…

Rückrundenstart misslungen, oder doch nicht?

Auch ihr erstes Spiel in der Rückrunde hat für die Herren mit einer Niederlage geendet. Gegen die Ausserrhödler aus Heiden setzte es eine 20:24 Niederlage. Doch die gezeigte Leistung weckt dir Vorfreude aufs nächste Spiel.

Mehr…

Pascal Häderli

Die Bischofszeller starteten am vergangenen Sonntag gegen die BSG Vorderland in die Rückrunde. Wegen ungünstigen Trainingsbedingungen über die Festtage hatten die Herren lediglich ein Training, um sich auf das Match vorzubereiten. Trotzdem starteten die Herren gut in die Partie. Nach dem ersten Herantasten stabilisierte sich die Verteidigung und die Platzherren zeigten eine harte und effektive Abwehrleistung. Lediglich das langsame Rückzugsverhalten sorgte für unnötige Gegentore. So weit so gut. Im Angriff spielten die Herren einfach und kamen zu guten Chancen. Aber die Auswertung war wieder mal das Problem. Hier liessen die Herren eine deutliche Führung liegen.

Das Pausengespräch war aber äussert positiv. Die Verteidigung setzte das Sechs-Null für einmal so um, wie es seit einiger Zeit im Training vermittelt wird. Im Angriff mussten die Spieler noch mehr wollen. Für eine gute Abwehrleistung soll man sich schliesslich im Angriff belohnen.

Auch in die zweite Halbzeit starteten die Herren gut. Man war von Anfang an wieder hellwach und machte dem Gegner das Leben schwer. So ging es eine Weile hin und her. Ab Mitte der zweiten Halbzeit wurde es nochmals hektisch. Schiedsrichterentscheide wurden lautstark kritisiert, Gehässigkeiten zwischen den Spielern nahmen zu und die ersten(!) Zwei-Minuten-Strafen wurden an die Gäste verteilt. Und die Verteidigung? Die blieb standhaft.

Leider entschieden sich die Bischofszeller öfters zur falschen Zeit für einen Wurf statt den Ball weiterzuspielen. Die Gäste konnten blocken und liefen einige Gegenstösse. Diese brachen den Bischofszellern schlussendlich das Genick. 20:24 stand am Ende auf der Tafel. Ohne Gegenstösse aber wären die Bischofszeller, trotz schlechter Wurfquote, die Gewinner gewesen. Was bleibt ist ein weiterer Wermutstropfen: Die beste Verteidigungsleistung der bisherigen Saison reichte am Ende auch nicht aus, um das Spiel zu gewinnen. Für nächste Woche können die Spieler aber viel mitnehmen und da sie jetzt sogar zwei Trainings vor dem nächsten Match haben, klappt es vielleicht auch mit dem Werfen.

In der Halle herrschte wieder eine super Stimmung. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die angereisten Fans für die hammermässige Unterstützung! Hopp BSV!  

Weniger…

Herren geben Führung kurz vor Schluss ab und verlieren

Die erste Mannschaft des BSV Bischofszell hat das letzte Hinrunden-Spiel verloren. In der Kreuzlinger Egelsee-Halle unterliegen sie knapp mit 24:21. Besonders schade: Die Bischofszeller hatten über weite Strecken die Führung inne, gaben sie aber kurz vor Schluss ab.

Mehr…

Pascal Häderli

Für das letzte Spiel 2017 traten die Bischofszeller nochmals in Vollbesetzung an. Mit 15 Spielern im Kader war das Mannschaftsblatt restlos ausgefüllt. Ganz zum Leidwesen von Luc Pauli, der nach dreimonatiger, beruflicher Abwesenheit wieder zurückgekommen war. Er musste neben dem Spielfeld platznehmen. Doch, wie allgemein bekannt, tragen auch die Zuschauer und Fans zum Erfolg der Mannschaft bei.

Die Bischofszeller erwischten einen guten Start und konnten sich mit 3:0 absetzen. Daraufhin nahm der HSC bereits sein erstes Team-Timeout. Grosser Jubel bei den Gästen. Offenbar hatten sie keine schlechte Arbeit geleistet. "Doch aufgepasst", mahnte Trainer Veraguth "es könnte auch anders laufen, wenn sie die Pässe an den Kreis besser spielen würden." Deshalb riet er ihnen nicht zu überheblich zu werden und besser auf die eigene Verteidigung zu achten. Und prompt kam die Wende. Die Bischofszeller schafften zwar noch das 4:1, doch mussten in der Folge gleich 3 Gegentore hinnehmen. Nun ging es Schlag auf Schlag: Auf ein Tor folgte sogleich das Gegentor. Dies hielt sich bis kurz vor Schluss, als den Gästen eine Zwei-Tore-Führung gelang, die sie auch in die Pause mitnehmen konnten.

Trainer Veraguth lobte in der Pause die Verteidigung. "Die Verteidigung ist gar nicht mal so schlecht", meinte er. Doch was die Bischofszeller im Angriff zeigten, war, wieder einmal, lausig. Den zehn Toren standen 19(!) Fehlwürfe gegenüber. Eine sehr schlechte Bilanz und der Grund, wieso die Herren nur knapp führten.

Nach der Pause erwischten die Bischofszeller wieder einen guten Start und konnten die Führung behaupten. Allerdings nahm die Qualität in der Verteidigung stetig ab. Der Angriff war mit neun Fehlwürfen, statistisch gesehen, deutlich besser als in der ersten Halbzeit, allerdings schossen die Gäste auch nicht mehr so viel. Es kam, wie es kommen musste. In der 48. Minute verloren die Herren die Führung. Sie gaben aber nicht gleich auf und blieben dran. Doch nach einem erneuten Fehlwurf in der 58. Minute konnten die Herren den Gegenangriff nicht stoppen und gerieten mit dem zweiten Tor in Rückstand. Davon konnten sie sich leider nicht mehr erholen. Zu allem Übel versemmelten die Herren einen letzten Siebenmeter in der 59. Minute und kassierten gleich noch das 24:21.

Es sollte also keinen Sieg im letzten Spiel 2017 sein. Doch die Saison ist noch lange nicht vorbei. Im Januar 2018 geht es weiter. Die Herren bedanken sich bei allen Fans, die sich während der Hinrunde die Zeit genommen haben, ein Spiel des BSV zu besuchen. Die Mannschaft hofft, auch in der Rückrunde auf die zahlreiche Unterstützung zählen zu dürfen. Vielen Dank und Hopp BSV!

Weniger…

Ein letzter Sieg vor dem Jahreswechsel?

Vorbericht Herren: Samstag, 16. Dezember 2017, 16.30 Uhr, Kreuzlingen Egelsee-Halle

Mehr…

Die Herren verzeichneten in den letzten Spielen einen Aufwärtstrend was die Leistung betrifft. Zwar verloren sie am Ende mit klaren Resultaten, doch die Leistungen auf dem Platz waren nicht immer so klar zu unterscheiden. Gegen den HSC Kreuzlingen konnten die Bischofszeller letztes Jahr Erfolge verzeichnen. Der HSC steht momentan auf Platz Sechs mit sechs Punkten aus sieben Spielen. Die Kreuzlinger gewannen und verloren bisher gegen fast die gleichen Gegner wie der BSV. Deshalb darf behauptet werden, dass die Teams in etwa gleich stark sind. Für die Bischofszeller soll es aber endlich der dritte Sieg werden. Finden sie zum Siegen zurück und beenden das Jahr mit einem Erfolg? Findet es heraus. Ab 16.30 Uhr in der Kreuzlinger Egelsee-Halle. Hopp BSV!

Weniger…

Herren: Niederlage gegen Tabellenzweiten

Die Herren verlieren auch das letzte Heimspiel 2017. Gegen den HC Goro setzte es ein klares 22:30. Die Bischofszeller zeigten über insgesamt 45 Minuten eine sehr gute Leistung und boten den Gästen paroli. Leider verpassten sie den Start in die zweite Halbzeit und besiegelten damit eine erneute Heimniederlage.

Mehr…

Pascal Häderli

Am vergangenen Samstag mussten die Bischofszeller gegen den Tabellenzweiten aus Goldach und Rorschach ran. Die gut besuchte Bruggwiesenhalle bot den Platzherren schon beim Einlaufen ein erfreuliches Schauspiel. Doch kurz vor Spielbeginn kam es noch besser. Das Herren 3, eine Mischung aus Ehemaligen und Supportern, kam vorbei, um die erste Mannschaft anzufeuern. Tolle Voraussetzungen für ein wichtiges Spiel.

Die Bischofszeller erwischten einen guten Start in die Partie. Die Spieler waren wach, stellten sich sofort auf das Angriffsspiel des Gegners ein und kaschierten geschickt die körperliche Unterlegenheit. Die Bodenseeler waren aber ein eingespielter Haufen und versuchten immer wieder Neues. Mit erfolgreichen Kreisanspielen und gut gesetzten Sperren avancierte der gegnerische Kreis zum Schlüsselspieler in der ersten Halbzeit. Die Herren bekunden bekanntlich seit längerem Mühe mit der Kreisdeckung. Deshalb wurde die Verteidigung einige Male umgestellt, bis es einigermassen klappte. In der Offensive bekundeten die Herren wieder Mühe mit der Zielgenauigkeit. Durch schnelle Zweite-Welle-Konter kamen die Herren zu zahlreichen guten Chancen. Wegen der schlechten Wurfstatistik schafften sie aber nie den Führungstreffer.

Das Thema Wurfgenauigkeit zog sich bis in die Pause. Es war allen klar, dass die Führung schon lange Tatsache sein müsste. Der Motivation tat dies aber keinen Abbruch. Das Team hatte Blut geleckt und wollte endlich wieder gewinnen.

Doch was die Herren in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte zeigten, entsprach nicht annähernd dem, was sie in den vergangenen 30 Minuten gezeigt hatten. Es klappte nichts mehr. Im Angriff verfingen sich die Platzherren in der offensiven 5-1-Deckung und in der Verteidigung scheiterte es an der Absprache. Auch die Flügelverteidiger zeigten in diesen zehn Minuten eine schwache Leistung und liessen ihre Gegenspieler mehrheitlich gewähren. Mit ein paar Wechseln versuchte Philipp Veraguth, die Sache in den Griff zu bekommen. Nach den besagten zehn Minuten war der Schrecken vorbei. Das Resultat: 13:23 für die Gäste. Es dauerte fast elf Minuten bis die Bischofszeller das erste Tor der zweiten Halbzeit warfen. Nach der tollen Leistung in der ersten Hälfte war es einfach nur enttäuschend. Allerdings liessen die Herren den Kopf nicht hängen und gaben nochmals Gas. Es lief zwar nicht optimal, jedoch bekamen sie die Angreifer besser in den Griff und fanden im Angriff auch ein Mittel gegen die unangenehme 5-1-Deckung.

Zum Schluss bleibt leider zu sagen, dass die Herren über 45 Minuten ein wirklich gutes Spiel zeigten, den Sieg aber in 15 Spielminuten komplett aus der eigenen Hand gaben. Was die Herren aber in den restlichen 45 Minuten gezeigt haben, soll motivieren und anspornen. Die Herren geben noch lange nicht auf und werden sich weiter steigern. Das nächste Spiel gegen den HSC Kreuzlingen wird ein wegweisendes Match. Wenn die Herren am Samstag so spielen, wie in den guten 45 Minuten, dann bringen sie die zwei Punkte nach Hause!

Den Fans und dieses Mal besonders dem Herren 3 dankt die Mannschaft für die laute Unterstützung. Am kommenden Samstag spielen die Herren in Kreuzlingen und würden sich über zahlreiche Fans freuen. Hopp BSV!

Weniger…

Können die Herren den Abstiegsplatz abwenden?

Vorbericht Herren: Samstag, 09. Dezember 2017, 17.30 Uhr, Bruggwiesenhalle

Mehr…

Die dritte und letzte Heimrunde im laufenden Jahr steht an. Für die Herren heisst der Gegner Goldach-Rorschach. Der Zweitplatzierte der laufenden Saison steht mit zehn Punkten aus sieben Spielen ziemlich gut da. Mit +50 weisen die Bodenseeler auch das beste Torverhältnis der Meisterschaft auf. Auf die kriselnde Verteidigung der Bischofszeller wird also einiges zukommen. Können sich die Herren nochmals steigern und vielleicht sogar einen Exploit schaffen? Die Antwort gibt es am nächsten Samstag ab 17.30 Uhr. Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung. Hopp BSV!

Weniger…

Herren: Niederlage gegen Tabellenzweiten

Die Herren verlieren auch das letzte Heimspiel 2017. Gegen den HC Goro setzte es ein klares 22:30. Die Bischofszeller zeigten über insgesamt 45 Minuten eine sehr gute Leistung und boten den Gästen paroli. Leider verpassten sie den Start in die zweite Halbzeit und besiegelten damit eine erneute Heimniederlage.

Mehr…

Pascal Häderli

Am vergangenen Samstag mussten die Bischofszeller gegen den Tabellenzweiten aus Goldach und Rorschach ran. Die gut besuchte Bruggwiesenhalle bot den Platzherren schon beim Einlaufen ein erfreuliches Schauspiel. Doch kurz vor Spielbeginn kam es noch besser. Das Herren 3, eine Mischung aus Ehemaligen und Supportern, kam vorbei, um die erste Mannschaft anzufeuern. Tolle Voraussetzungen für ein wichtiges Spiel.

Die Bischofszeller erwischten einen guten Start in die Partie. Die Spieler waren wach, stellten sich sofort auf das Angriffsspiel des Gegners ein und kaschierten geschickt die körperliche Unterlegenheit. Die Bodenseeler waren aber ein eingespielter Haufen und versuchten immer wieder Neues. Mit erfolgreichen Kreisanspielen und gut gesetzten Sperren avancierte der gegnerische Kreis zum Schlüsselspieler in der ersten Halbzeit. Die Herren bekunden bekanntlich seit längerem Mühe mit der Kreisdeckung. Deshalb wurde die Verteidigung einige Male umgestellt, bis es einigermassen klappte. In der Offensive bekundeten die Herren wieder Mühe mit der Zielgenauigkeit. Durch schnelle Zweite-Welle-Konter kamen die Herren zu zahlreichen guten Chancen. Wegen der schlechten Wurfstatistik schafften sie aber nie den Führungstreffer.

Das Thema Wurfgenauigkeit zog sich bis in die Pause. Es war allen klar, dass die Führung schon lange Tatsache sein müsste. Der Motivation tat dies aber keinen Abbruch. Das Team hatte Blut geleckt und wollte endlich wieder gewinnen.

Doch was die Herren in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte zeigten, entsprach nicht annähernd dem, was sie in den vergangenen 30 Minuten gezeigt hatten. Es klappte nichts mehr. Im Angriff verfingen sich die Platzherren in der offensiven 5-1-Deckung und in der Verteidigung scheiterte es an der Absprache. Auch die Flügelverteidiger zeigten in diesen zehn Minuten eine schwache Leistung und liessen ihre Gegenspieler mehrheitlich gewähren. Mit ein paar Wechseln versuchte Philipp Veraguth, die Sache in den Griff zu bekommen. Nach den besagten zehn Minuten war der Schrecken vorbei. Das Resultat: 13:23 für die Gäste. Es dauerte fast elf Minuten bis die Bischofszeller das erste Tor der zweiten Halbzeit warfen. Nach der tollen Leistung in der ersten Hälfte war es einfach nur enttäuschend. Allerdings liessen die Herren den Kopf nicht hängen und gaben nochmals Gas. Es lief zwar nicht optimal, jedoch bekamen sie die Angreifer besser in den Griff und fanden im Angriff auch ein Mittel gegen die unangenehme 5-1-Deckung.

Zum Schluss bleibt leider zu sagen, dass die Herren über 45 Minuten ein wirklich gutes Spiel zeigten, den Sieg aber in 15 Spielminuten komplett aus der eigenen Hand gaben. Was die Herren aber in den restlichen 45 Minuten gezeigt haben, soll motivieren und anspornen. Die Herren geben noch lange nicht auf und werden sich weiter steigern. Das nächste Spiel gegen den HSC Kreuzlingen wird ein wegweisendes Match. Wenn die Herren am Samstag so spielen, wie in den guten 45 Minuten, dann bringen sie die zwei Punkte nach Hause!

Den Fans und dieses Mal besonders dem Herren 3 dankt die Mannschaft für die laute Unterstützung. Am kommenden Samstag spielen die Herren in Kreuzlingen und würden sich über zahlreiche Fans freuen. Hopp BSV!

Weniger…

Verteidigen sich dich Herren aus der Krise?

Vorbericht vom Samstag, 02. Dezember 2017, 17.30 Uhr, Bruggwiesenhalle

Mehr…

Der verletzungsbedingte Ausfall des Kapitäns, das Ausscheiden im Cup und zuletzt die Kanterniederlage gegen Herisau. Die BSV-Herren blicken auf ereignisreiche Tage zurück. Eine Mini-Krise bahnt sich an. Mit dem HC Rheintal steht den Bischofszellern nun auch noch der letztjährige Gruppensieger gegenüber. Im Vorjahr konnte man in zwei Spielen keine Punkte gewinnen, zeigte aber mit einer knappen Niederlage Zuhause eine deutliche Steigerung zum Hinspiel. Gerade deswegen ist der HC Rheintal genau der richtige Gegner, um aus der Krise zu kommen. Die Herren haben nichts zu verlieren und können den Gästen eine peinliche Niederlage bescheren. Ausserdem verlor der HC Rheintal gegen den SV Fides, dem die Herren nach einer mässigen Leistung noch einen Punkt stehlen konnten. Die Verteidigungsleistung ist mit Sicherheit ein Schlüsselelement des kommenden Spiels. In den nächsten zwei Wochen werden die Herren das Training darauf ausrichten, ehe sie am 2. Dezember eine Antwort liefern.

Wir hoffen auf viele Zuschauer und freuen uns auf das Heimspiel! Hopp BSV.

Weniger…

Herren gelingt Revanche gegen Herisau nicht

Auch im zweiten Spiel gegen den TV Herisau konnten die Herren keinen Erfolg verbuchen. Nach dem Ausscheiden im Cup bescherte ihnen der TV Herisau sogar die erste Kanterniederlage der Saison. Eine Chance bleibt den Bischofszellern aber noch, um gegen den TV Herisau zu gewinnen und bekanntlich sind aller guten Dinge deren drei.

Mehr…

Bereits zum zweiten Mal in dieser Woche mussten die Bischofszeller gegen den TV Herisau ran. Und bereits zum zweiten Mal zu später Stunde. Ob es am Gegner lag oder an der späten Zeit, kann man nicht sagen. Fakt ist, die Herren tuen sich in dieser Saison schwer gegen die Ausserrhödler.

Dabei begann das Spiel bedeutend besser für die Herren als noch im Cup. Gleich der erste Angriff brachte die Herren in Führung und nach einem technischen Fehler der Herisauer erhöhten die Bischofszeller auf 2:0. So weit, so gut. Allerdings sah man bereits im zweiten Gegenangriff wo die Schwäche der Bischofszeller in der heutigen Partie sein wird: in der Verteidigung. Obwohl die Herisauer nicht unbedingt stärker als die Rosenstädter sind, so spielten sie einfach cleverer. Sie nutzten die Schwäche in der Verteidigung gnadenlos aus und zogen bald davon. Bereits zur Pause stand ein vernichtendes Resultat auf der Anzeigetafel: 9:17 für den TV Herisau.

In der zweiten Halbzeit wollten die Herren Resultatkosmetik betreiben, denn so durfte man nicht verlieren. Doch auch dieses Ziel musste schnell begraben werden. Die Herren spielten ohne Ideen, ohne Selbstvertrauen und gaben das Spiel komplett aus der Hand. Zwar riefen sich die Herren einige Male mit schnellen Gegenstössen oder einem gelungen Doppelpass-Spiel ins Leben zurück, doch angesichts der knappen Leistung zwischen den Weckrufen, wirkten diese eher zufällig. Sang- und klanglos gingen die Herren unter. Daran konnten auch die starken Paraden von Brülisauer in der zweiten Halbzeit nichts mehr ändern.

In der Statistik gegen Herisau ist aber noch nicht das letzte Wort gesprochen. Es steht noch ein Spiel an: Das Rückspiel in der heimischen Bruggwiesenhalle. Zu normaler Stunde und ohne Harz. Ob die Herren bis im März die eigene Verteidigung stabilisieren können?

Trotz der unchristlichen Zeit konnten sich die Herren über zahlreich erschienene Fans freuen. Die Herren bedanken sich für die tolle Unterstützung trotz der schlechten Leistung und werden alles daransetzen, beim nächsten Spiel am zweiten Dezember gegen den HC Rheintal, eine markante Leistungssteigerung zu zeigen. Hopp BSV!

Weniger…

R-Cup: Herren verlieren zuhause deutlich

Die Herren haben den Achtelfinal des Regional-Cups gegen den TV Herisau verloren. Mit 19:25 war es die bisher höchste Niederlage in der aktuellen Saison. Die Herren steigerten sich zwar, doch der Rückstand aus den ersten zehn Spielminuten war eine zu grosse Hürde.

Mehr…

Nur gerade 48 Stunden nach dem letzten Spiel am Samstag stand am vergangenen Montag das Cupspiel gegen den TV Herisau an. Mit einem Sieg im Achtelfinal hätte man die Chance, im Viertelfinal einen Zweitligisten als Gegner zu bekommen. So könnte ein Stück 2. Liga wieder in die Bruggwiesenhalle zurückfinden. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf gingen die Spieler aufs Feld.

Trotz der tollen Stimmung innerhalb der Mannschaft und einer guten Matchvorbereitung verschliefen die Herren den Start komplett. Es dauerte acht lange Minuten, bis die Platzherren mit dem 1:5 endlich ins Spiel fanden. Sie nutzen gleich die Energie aus dem Befreiungsschlag für eine starke Phase in der sie auf ein 4:5 verkürzten. Aber eben, es war nur eine Phase und somit zeitlich begrenzt. Wie auch schon im letzten Spiel war die Verteidigung das Hauptproblem. Dieses Mal lag es vor allem an der Kreisdeckung. In der Folge erhöhten die Herisauer wieder auf eine Vier-Tore-Führung.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit nahmen die Appenzeller den Torwart raus und spielten mit einem siebten Feldspieler. Die Bischofszeller Verteidigung musste also besonders aufpassen. Das tat sie auch. Nach einem geblockten Abschluss hielt Sandro Brülisauer den Abpraller. Er fackelte nicht lange und nutze seine Chance, sich in die Torschützenliste einzutragen. Mit einem langgezogenen, hohen Wurf, der gerade vor der Torlinie den Bodenkontakt wiederfand, verkürzte Brülisauer Sekunden vor der Pause auf 8:12. Dies gab den Bischofszeller eine grosse Portion Zuversicht mit in die Kabine. Das Spiel war noch nicht vorbei.

Die Mannschaften sind sich in vielen Punkten ebenbürtig. Lediglich die verschlafene Anfangsphase sorgte an diesem Montag für den Unterschied. Die Bischofszeller mussten sich nun doppelt anstrengen, um den Sieg noch an sich zu reissen. Jeder wollte sein Bestes dafür geben.

Die zweite Halbzeit startete bedeutend besser für den BSV, aber noch nicht optimal. Deshalb verkürzte sich der Rückstand nicht, sondern pendelte sich bei vier Toren ein. Dies hielt sich über lange Strecken. Dazwischen schafften es die Herren auf zwei Tore zu verkürzen. Doch die Antwort der Herisauer kam sofort. Am Ende fehlte es den Bischofszellern an Ideen im Angriff und an Schnelligkeit im Rückzug. Nuno Gonçalves hielt aber, als bester Bischofszeller Torschütze (6), die Mannschaft über weite Strecken im Rennen. Zum Schluss erhöhten die Ausserrhödler ihre Führung noch auf fünf und später auf sechs Tore und sorgten für ein klares Schlussresultat.

Die Herren haben sich sehr über die grosse Unterstützung der Fans gefreut. Montagabend ist ein unüblicher Spieltermin. Umso mehr haben die zahlreichen Fans die Motivation der Mannschaft gestärkt. Vielen Dank!

Am Samstag 18. November geht es weiter mit der Meisterschaft und beschert den Herren das dritte Spiel in sieben Tagen. Der Gegner ist, so es der Zufall will, der TV Herisau. Diesmal müssen die Herren aber ins ausserrhodische fahren. Immerhin ist die Zeit gleichgeblieben. Der Match beginnt um 20.30 Uhr im Sportzentrum Herisau (mit Harz). Hopp BSV!

Weniger…

Herren: Drittes Unentschieden in Folge

BSV Bischofszell : SV Fides 2 19:19 (10:11)

Die zweite Heimrunde des BSV Bischofszell hat für die Herren nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Gegen den SV Fides 2 setzte es das dritte Unentschieden in Serie. Viel Zeit zur Analyse bleibt der Mannschaft aber nicht, bereits am Montag steht der Cup-Achtelfinal gegen den TV Herisau an.

Mehr…
 Nach einem erfreulichen Unentschieden gegen den Tabellenersten letzte Woche stand dieses Wochenende ein Pflichtsieg gegen den SV Fides 2 an. Nicht nur, weil die SV Fides 2 hinter den Bischofszellern klassiert sind, sondern, da der SV Fides sich das Spielen ohne Harz nicht gewohnt ist. Auch die Stimmung in der Halle war wieder einmal Top. Alle Zeichen standen auf Sieg.

Die Anfangsphase verlief auch ganz gut für den BSV. Motiviert durch die zahlreichen Fans, gingen sie den Gegner in der Verteidigung Hart an. Im Angriff versuchten alle Spieler gefährlich zu sein. So schafften sie es, den Gegner zu distanzieren. Allerdings nur mit zwei Toren. Grund dafür war vor allem die schlechte Torchancen-Auswertung. Sie bestrafte den BSV Bischofszell gleich doppelt: In einer hektischen Schlussphase riss der SV Fides die Führung an sich und ging mit 11:10 in die Pause.

Da den Gästen erst kurz vor der Pause der Führungstreffer gelang, konnten die Herren noch mit einem kühlen Kopf in die Kabine. Sie analysierten die Situation und deckten die Fehlerquellen auf. Vermeintlich geläutert und mit vollem Kampfeswillen kamen die Platzherren zurück aufs Spielfeld.

Die Startphase in der zweiten Halbzeit brachte aber nicht den gewünschten Effekt. Im Gegenteil. Die St. Galler kamen leicht durch die Bischofszeller Verteidigung und konnten mit einfachen Toren ihre Führung sogar auf drei Tore ausbauen. Das Spiel drohte zu kippen. Doch nach einer Umstellung in der Verteidigung verbesserte sich die Lage allmählich. Die Herren kamen wieder bis auf ein Tor an den SV Fides heran. Sandro Brülisauer sorgte ausserdem mit wichtigen Paraden dafür, dass der Gegner seine Führung nicht mehr ausbauen konnte.

So spielten die Herren gegen die Zeit, um den erhofften Ausgleichtreffer noch zu erzielen. Er gelang ihnen! Bereits fünf Minuten vor dem Ende stand das Schlussresultat 19:19. Die Schlussphase wurde zwar nochmals hektisch, aber Sandro Brülisauer im Tor sorgte dafür, dass den St. Galler nicht nochmals ein "Lucky Punch" gelang.

Für die Herren bedeutete das Unentschieden gegen den SV Fides das dritte Remis in Folge. Die Punkteteilung dürfte ihnen keine Freude bereiten, aber viel Zeit zum sich ärgern bleibt ihnen nicht. An diesem Montag steht gleich der nächste Härtetest an: Das Cupspiel gegen den TV Herisau in der heimischen Bruggwiesenhalle.

Beenden die Herren endlich die Remis-Serie? Findet es heraus und unterstützt den BSV Bischofszell! Anpfiff ist um 20.30 Uhr. Hopp BSV!

Pascal Häderli

Weniger…

Herren stehlen dem HC Arbon einen Punkt

Die erste Mannschaft des BSV hat gegen den HC Arbon unentschieden gespielt. Für die Arboner ist es der erste Verlustpunkt in der aktuellen Saison. Die Bischofszeller dominierten über weite Strecken das Spiel, ehe eine Schwächephase den Spielfluss stoppte.

Mehr…

Nach dreiwöchiger Spielpause mit intensiven Trainingseinheiten, trafen sich die Herren am vergangenen Samstag wiedermal vor der Bruggwiesenhalle. Trotz verletzungsbedingten Abwesenheiten von Kapitän Damian Dörig und Flügelspieler Philipp Neelsen, konnte die Mannschaft auf ein breites Kader vertrauen. Auf nach Arbon.

Die Vorbereitungszeit in der neuen Arboner Sporthalle war dieses Mal besonders wichtig, denn in Arbon durften mit Harz gespielt werden. Es galt also nicht nur warm zu werden, sondern sich auch wieder mit dem klebrigen Zeug vertraut zu machen. Dies klappte ganz gut. Hoch motiviert und konzentriert auf den Sieg, starteten die Herren ins Spiel.

Was dann folgte, darf zurecht als beste erste Halbzeit der laufenden Saison bezeichnet werden. Eine kompakt agierende, solide Verteidigung machte die Angriffe der Arboner über weite Strecken wirkungslos. Die Arboner waren gezwungen, Würfe aus neun und zehn Metern zu nehmen. Im Angriff spielten die Bischofszeller zwar einfache aber effektive Spielzüge. Ein bisschen Glück gehörte bei ein oder zwei Schüssen auch dazu, aber die Überlegenheit der Gäste war deutlich.

Später in der ersten Halbzeit hatten die Gäste ein kurzes Zwischentief. Die Führung von zeitweise bis zu sechs Toren schrumpfte auf drei Tore zusammen. Nach einem wirkungsvollen Timeout erholten sich die Rosenstädter aber wieder und bauten die Führung auf 16:11 zur Pause aus. Kurz zuvor war Timon Allmendinger in einem Gegenstoss vom Torhüter ausserhalb des Strafraums gefoult worden. Dafür sah der Arboner die direkte rote Karte.

Einbruch nach der Pause

Nach einer positiven Pausenbesprechung gingen die Spieler aufs Feld zurück. Der HC Arbon hatte wohl einiges mehr zu besprechen, denn die 10 Minuten reichten nicht aus. Nach knapp 15 Minuten erst kamen sie zurück aufs Feld.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit tauschten die Vereine die Rollen. Dem BSV gelangen weniger gute Chancen und die eigene Verteidigung konnte zu leicht vom Gegner durchbrochen werden. Der Vorsprung schrumpfte in der Folge auf ein Tor. Die Fans fragten sich zurecht: "Was ist los?"

Trainer Veraguth versuchte mit neuen Spielern den Schwung und die Dominanz wiederherzustellen. Die Dominanz konnte zwar nicht mehr gefunden werden, aber der Spielfluss normalisierte sich wieder. Inzwischen hatten die Bischofszeller die Führung verloren und liefen Gefahr, das Spiel zu verlieren. Blitzschnelle Gegenstösse von Timon Allmendinger, Paraden von Sandro Brülisauer und präzise Würfe von Nuno Gonçalves hielten die Bischofszeller allerdings im Rennen. Die Gäste bekamen sogar noch die Chance, den Siegtreffer zu erzielen. Leider flog der letzte Pass ins aus und besiegelte damit das Unentschieden.

Die Mannschaft zeichnete Timon Allmendinger als bester Spieler des Matches aus. Timon erhält das "güldene Alphorn" für seinen unermüdlichen Laufwillen während des Spiels. Ihm verdankte das Team zahlreiche Gegenstoss-Tore, die der Mannschaft aus der Krise halfen.

Die Herren konnten sich über viele mitgereiste Fans freuen und bedanken sich an dieser Stelle herzlich für die Unterstützung!
Weniger…

Regional-Cup: Herren erfüllen die Pflicht in Extremis

HC Andelfingen 2 : BSV Bischofszell 34:35 (12:11) 

Die Herren haben auch ihr Zweitrundenspiel im Regionalcup gewonnen. Sie bezwangen den HC Andelfingen 2 nach Verlängerung und 7-Meter-Schiessen mit 35:34. Die Bischofszeller zeigten Nervenstärke und schafften zweimal kurz vor Abpfiff den rettenden Ausgleich. 

Mehr…

Mit dem Kantersieg aus dem ersten Heimspiel und dem Sieg im letzten Cupspiel im Gepäck verliess die Mannschaft am vergangenen Samstag Bischofszell in Richtung Andelfingen. Das Ziel war klar: mit einem Sieg heimzukommen. Dass es aber heute Überstunden benötigen würde, ahnte niemand.
Das Spiel begann zurückhaltend auf beiden Seiten. Da man die Zürcher nur vom Glatttalcup kannte, musste man erst die Spielweise analysieren. In der Verteidigung verstanden die Bischofszeller schnell das System des Andelfingener Spiels. Im Angriff arbeiteten die Bischofszeller vorwiegend mit dem Anziehen der Rückraumspieler. Das System funktionierte und die Bischofszeller setzten sich mit drei Toren ab. Doch dann wechselte Andelfingen den kompletten Rückraum aus. Mit neuen Spielern und einem neuen Angriffsverhalten setzten sie den Bischofszellern ordentlich zu. Andelfingen schaffte kurz vor der Pause den Ausgleich und, wegen eines technischen Fehlers der Bischofszeller, auch noch den Führungstreffer. Halbzeitstand: 11:12 aus Sicht des BSV. 

Genervt vom letzten Treffers gingen die Herren in die Pause. Trainer Veraguth/Dörig besprachen Abwehrprobleme und Angriffsverhalten. Die Absprache unter den Verteidigern klappte nicht mehr richtig. Auch die Kreisübernahme musste schneller und effizienter funktionieren. Im Angriff appellierten die Trainer an die Eigeninitiative: Mut zum Schuss, aber den Kreis nicht vergessen.
Die Herren erwischten einen guten Start in die zweite Halbzeit. Innerhalb von zwei Minuten hatten sie den Rückstand aus der ersten Halbzeit aufgeholt und den erneuten Führungstreffer geschossen. Sogar eine zwei-Tore-Führung gelang. Jedoch schafft man es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Die Schlussminuten wurden nochmals hektisch. Nach einem missglückten Angriff der Bischofszeller schafften die Platzherren den Ausgleich. Die Bischofszeller versuchten zwar noch den Siegtreffer zu schiessen, doch der Wurf misslang und das Spiel endete Unentschieden. Aber halt! Der Cup wird natürlich im Ko.-System gespielt, die bedeutete Verlängerung. 

Neelsen avanciert gleich zweimal zum Matchwinner 

Die ersten zweimal 5-Minuten Nachspielzeit waren sehr einseitig. Mit zwei schier endlosen Angriffen versuchten die Andelfingener die Zeit herunterzuspielen. Ihnen war zuvor der Führungstreffer gelungen und die Bischofszeller waren dringend unter Zugzwang. Mit einem schnellen Gegenstoss und einem wunderschönen Null-Winkel-Schuss von Philipp Neelsen schafften die Bischofszeller aber gerade noch den Ausgleich. Es stand also wieder Unentschieden. Nach Reglement werden nochmals zweimal 5-Minuten nachgespielt. 
Wieder gelang Andelfingen der Führungstreffer und wieder versuchten sie die Zeit herunterzuspielen. Zwei Minuten vor Schluss hatten sie sogar eine zwei Tore Führung. Doch This Hochstrasser traf nach einem verzögerten Sprungwurf gekonnt ins linke Eck. Noch eine Minute Zeit. Die Bischofszeller standen nun offensiv. Anspiel Andelfingen, Kurzpasspiel, und dann: technischer Fehler. Die Chance für Bischofszell! Direkter Gegenangriff über die rechte Seite. Pass auf Neelsen, Drehtäuschung, Schuss und: Ausgleich! 30:30. Philipp Neelsen rettet die Mannschaft ins 7-Meter-Schiessen.
Die Schützen für Bischofszell waren: This Hochstrasser, Manuel Röösli, Timo Allmendinger, Nuno Goncalves und Philipp Neelsen. Im Tor wechselten sich Sandro Brüllisauer und Elias Bürgisser ab.
Andelfingen hatte den ersten Wurf. Die ersten zwei Schüsse verwandelten beide Mannschaften ohne Mühe. Doch dann versagten beim HC Andelfingen die Nerven. Der Schütze setzte den Ball gut 30 Zentimeter neben das Tor. Die Chance für Bischofszell. Timo Allmendinger nutzte sie. Bischofszell lag nun in Führung. 
Andelfingen liess aber keine weiteren Fehler zu. So hatte der BSV die Chance, mit dem letzten Wurf das Spiel zu entscheiden. Zum Glück hat der letzte Werfer bereits während dem Spiel Nervenstärke bewiesen. Der einzige Linkshänder der Mannschaft, der Retter aus der Verlängerung, Philipp Neelsen, wird den letzten 7-Meter werfen. Und er bewies nochmals seine mentale Stärke. Lässig und unhaltbar für den Torwart warf er den Ball ins Eck. SIEG!
Bischofszell gewinnt in extremis gegen den HC Andelfingen 2 und ist im Cup eine Runde weiter. Nun werden die verbleibenden Teams mit den Zweitliga-Teams ergänzt. Ab dann ist der Regionalcup so richtig lanciert. Die Auslosung findet Mitte Oktober statt.
Die Herren bedanken sich bei den angereisten Fans und entschuldigen sich für die unangekündigte Überzeit. Herzlichen Dank!

 

Weniger…

Vorbericht Herren R-Cup: Samstag, 07. Oktober 2017

Nehmen die Herren den Schwung aus der Meisterschaft mit? 

Mehr…

Nach drei aufeinanderfolgenden Spielwochenenden haben die Bischofszeller nun zwei Wochen Zeit, um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Am 07. Oktober geht es dann weiter mit dem Regional-Cup. Im zürcherischen Andelfingen müssen die Herren gegen die zweite Mannschaft des HC Andelfingen ran. Durch den Kantersieg im vergangenen Heimspiel kön-nen die Herren mit breiter Brust den Zürchern entgegentreten. Doch nehmen sie den Schwung auch mit aufs Feld? Eine Antwort darauf gibt es in der Sporthalle Andelfingen ab 15.45 Uhr. Die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung. Hopp BSV!

Weniger…

Kantersieg im Derby: Herren fertigen Amriswil ab

BSV Bischofszell: HC Amriswil 25:12

Die Herren haben das erste Heimspiel der Saison klar gewonnen. Im Derby gegen den HC Amriswil schafften die Herren einen beeindruckenden Kantersieg. Das Resultat hätte aber noch viel deutlicher ausfallen können.

Mehr…

Am vergangenen Samstag hiess es zum ersten Mal in dieser Saison: Heimrunde! Wie in den Jahren zuvor nutzte der BSV die Gelegenheit und lud Familien, Freunde und Sponsoren ein, die Mannschaften anzufeuern und anschliessend einen geselligen Apéro zu geniessen. Schon beim Juniorenspiel der MU15 war zusehen, dass der Einladung Folge geleistet wurde: Die Halle war voll. Unter lautstarker Unterstützung schossen die Junioren ihre Gegner aus Romanshorn gleich mit 34 : 9 ab. Nun waren die Herren an der Reihe.

Das Derby vor den eigenen, vollen Rängen ist immer wieder ein spezielles Erlebnis. Die Zuschauer erwartete auch oft ein spannendes, hartes aber faires Match. Hart aber fair war es denn auch. Schmerzhafte Zusammenstösse forderten auf beiden Seiten einen Verletzten. Auf Seiten des BSV traf es den neuen Torwart Pascal Külling. Nach einem parierten Gegenstoss konnte er nicht mehr aufstehen und musste das Feld mit einem arg lädierten Knie verlassen. Nach ersten Abklärungen beim Notarzt wurde Külling an das Kantonsspital überwiesen und muss in naher Zukunft operiert werden.

Hart war es also, nun fehlte noch die Spannung. Die ersten paar Minuten liessen sogar noch etwas Spannung erhoffen. Nach etwa drei Minuten stand es 2: 1 und Amriswil hatte die Chance zum Ausgleich. Die Verteidigung der Bischofszeller war heute aber sehr stark und brachte die Amriswiler zur Verzweiflung. So auch in diesem zweiten Angriff der Gäste. Der Gegenangriff der Herren führte zum 3 : 1. Kurz darauf folgte das 4 : 1. Die Gäste vermochten der starken Bischofszeller Verteidigung nur wenig entgegenzusetzen. Der Halbzeitstand von 14 : 6 machte die Kräfteverhältnisse deutlich, jedoch durfte man sich noch nicht zufriedengeben. Im Angriff trauten sich die eigenen Spieler zu wenig und die Torchancen-Auswertung liess ebenfalls zu wünschen übrig.

Konzentriert und hoch motiviert, den Amriswilern eine denkwürdige und peinliche Niederlage zu verpassen, gingen die Herren aufs Feld zurück. Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste aufgehört hatte, mit dem BSV Bischofszell als totalen Dominator. Schnell konnten sie den Vorsprung auf zehn Tore ausweiten. Doch viel weiter absetzten, konnten sie sich vorerst nicht. Zu schlecht war die Torchancen-Auswertung und auch die Siebenmeter waren ein Desaster. Innerhalb weniger Minuten verschossen vier Bischofszeller Ihre Strafwürfe. Da die Amriswiler aber immer noch kein Rezept gegen die Bischofszeller Verteidigung gefunden hatten, war der Kantersieg nie wirklich gefährdet. Am Ende stand das Glanzresultat von 25 : 12 fest. Die Fans erlebten einen tollen Match und einen grandiosen Sieg, doch ein kleiner Nachgeschmack bleibt: Es hätte auch 40 : 12 stehen können.

Ein herzliches Dankeschön an die vielen Zuschauer, die uns kräftig unterstützten. Ohne die grandiose Stimmung in der Halle hätte sich dieser Sieg nur halb so gut angefühlt. Vielen Dank!

Pascal Külling wünschen wir an dieser Stelle eine gute und schnelle Genesung!

Weniger…

Herren starten mit Niederlage in die Saison

Die Herren des BSV Bischofszell haben ihr Saisonauftaktspiel gegen die BSG Vorderland verloren. In der Heidner Wies-Halle setzt es eine klare 21:17 Niederlage. Doch das Match war alles andere als einseitig.

Weiterlesen

Am letzten Wochenende startete die erste Mannschaft in die Saison 2017/2018. Der Gegner war die BSG Vorderland. Da man in der letzten Saison zwei knappe Niederlage gegen die BSG eingefahren hatte, wollten die Bischofszeller nun endlich wieder gewinnen. Die Stimmung in der Mannschaft war sehr gut aber auch fokussiert.

Die erste Halbzeit fing sehr ausgeglichen an. Die Bischofszeller zeigten eine sehr gute Abwehrleistung und spielten freche und kreative Angriffe. Leider war die Trefferquote der Herrenmannschaft mal wieder die Schwachstelle der Statistik, weshalb es zur Halbzeit nur 9:9 stand.

Die Analyse in der Halbzeit offenbarte die grössten Schwachstellen der Mannschaft. Der Wille zum Tore schiessen fehlte, genauso wie die Absprache über die Kreis-Deckung. Es brauchte dringend eine Steigerung.

Der erhoffte Wandel trat auch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit ein. Die Bischofszeller leisteten wieder hervorragende Verteidigungsarbeit und verbesserten im Angriff die Torstatistik. Die BSG schien geschlagen. Erst nach langen neun Minuten gelang ihnen das ersehnte Tor zum 10:13. Die Bischofszeller hatten die Lage aber immer noch im Griff. Im Laufe der zweiten Halbzeit kassierten die Bischofszeller aber vermehrt Zwei-Minuten-Strafen und sogar eine Zwei-Mal-Zwei-Minuten-Strafe. Sie mussten häufig in Unterzahl spielen. Dies half den Heidner den Rückstand aufzuholen und bald auch in Führung zu gehen. Mit Hilfe einiger Spieler aus der Erstligamannschaft bauten die Ausserrödler sogar ihre Führung aus. Die dezimierten Bischofszeller waren nicht mehr im Stande, den Rückstand aufzuholen.

Am Ende zeigte das Resultat zwar einen klaren Sieg für die BSG Vorderland, aber ein klares Kräfteverhältnis spiegelt es nicht.

Ein grosses Dankeschön gilt den mitgereisten Fans, welche den weiten Weg ins Appenzellerland auf sich genommen haben, um die Herren anzufeuern. Herzlichen Dank!

Weniger Anzeigen

Regional-Cup: Herren kämpfen sich eine Runde weiter

Die erste Mannschaft des BSV Bischofszell hat das Erstrundenspiel des Regional-Cups gegen den HC Stammheim gewonnen. Eine stetige Steigerung, vor allem in der Abwehr, war das Schlüsselelement des Sieges. Für den Saisonstart nächste Woche konnte man zusätzlich wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Weiterlesen

Die Herren gewinnen zuhause mit einem verdienten 23:17 Sieg gegen den HC Stammheim. Damit erreichen sie die nächste Runde des Regional-Cups. Der nächste Gegner wird der HC Andelfingen 2 am 07.10.2017 sein.

Die Bischofszeller waren schlecht in die Partie gestartet und verschliefen die ersten zehn Minuten. Eine gute Leistung von Elias Bürgisser im Tor und einige miserablen Angriffe des Gegners verhinderten aber eine Führung für den HC Stammheim. Nun erwachten die Bischofszeller langsam. Die Verteidigung stand kompakter und auch im Angriff spielte man vielseitiger. Allerdings hatte der Torwart des HC Stammheims einen guten Tag erwischt und bewahrte sein Team vor einer Kanterführung.

In der Pause sprachen die Trainer Veraguth und Müller vor allem über die Verteidigung und wie wichtig die Absprache zwischen den beiden Dreier-Verteidigern ist. Ein nicht zu kleines Detail, welches für einige Tore des Gegners verantwortlich war. Allerdings waren sie mit der Leistung im Grossen und Ganzen zufrieden. Vorne mussten aber deutlich mehr Tore her. Das Resultat zeigte bei weitem nicht den Leistungsunterschied, welcher auf dem Spielfeld zusehen war.

Siegesgewiss und hochmotiviert starteten die Bischofszeller in die zweite Halbzeit. Und, im Gegensatz zur ersten Halbzeit, war es diesmal der HC Stammheim, welcher den Einstieg verschlief. Die Bischofszeller konnten die Führung schnell weiter ausbauen. Die Absprache in der Verteidigung klappte über weite Strecken viel besser als noch in der ersten Halbzeit. Gleichzeitig zeigte sich beim Gegner die Müdigkeit. So brachten die Gäste nur noch sieben Tore zustande und die Herren konnten einen sicheren 23:17 Sieg feiern.

Für den Saisonstart in einer Woche konnte das Heimteam wichtige Erkenntnisse gewinnen und wird versuchen, in den verbleibenden zwei Trainings die Schwachpunkte zu korrigieren. Um 15.30 Uhr starten dann am nächsten Sonntag das erste Spiel der Saison 2017/2018 in Heiden gegen den BSG Vorderland.

Die Herren bedanken sich bei den Fans und den Funktionären für die Spontanität und das zahlreiche Erscheinen. Das Match war erst letzte Woche abgemacht worden, da der HC Stammheim zurzeit ein Hallenproblem hat.
Weniger anzeigen

Glatttalcup 2017

Herren: Trotz letztem Platz nicht Erfolglos

Die erste Mannschaft hat den Glatttalcup am vergangenen Samstag auf dem letzten Platz beendet. Das dezimierte Kader zeigte zwar eine solide konditionelle Leistung, war aber technisch zu wenig eingespielt. Für die weitere Saisonvorbereitung brachte das Turnier allerdings nützliche Erkenntnisse.

Weiterlesen

Der Glatttalcup in Bülach bietet den Bischofszellern seit Jahren die erste Gelegenheit, die aktuelle Form auf dem Spielfeld zu testen. Doch wie auch schon in vergangenen Jahren fand das Turnier am selben Wochenende wie das OpenAir St. Gallen statt. Dies bedeutete wieder mal, dass die Bischofszeller mit einem knappen Kader antreten mussten. Dieses Mal wurde sogar Werner Müller aus dem Ruhestand geholt, um die Herren zu unterstützen. Trotz des dezimierten Kaders und des frühen Aufstehens (1. Match um 08.20 Uhr), war die Motivation des Teams hoch. Auch weil die Rosenstädter schliesslich als Titelverteidiger antraten.

Bereits aber im ersten Spiel setzte es einen Dämpfer, als die Bischofszeller gegen den HC Andelfingen 2 nur gerade ein 7:7 zustande brachten. Zu viele Ballfehler, eine schlechte Verteidigung und ein schwaches Angriffsverhalten waren die Gründe. Es zeigte sich, dass den Bischofszellern die mangelnde Spielpraxis schwer zu schaffen machte. Die Hälfte der mitgereisten Spieler waren ehemalige U19-Junioren, welche nun ihre erste Saison bei den Herren spielten.  Dementsprechend waren Sie etwas zurückhaltend auf ihren Positionen. Aber auch den erfahrenen Herren mangelte es an Selbstvertrauen.

Im zweiten Spiel setzte es die erste Niederlage. Gegen den TV Räterschen Handball verlor man mit 6:8.  Somit war bereits entschieden: Die Bischofszeller werden den Titel nicht mehr verteidigen können. Der neue Modus des Glatttalcups sieht vor, dass zuerst in einer Vorrundengruppe gespielt wird, ehe man, nach Punkten sortiert, in eine neue Gruppe eingeteilt wird. So spielt jeweils das beste Team aus den drei Vorrundengruppen um die Plätze eins bis drei, die jeweils zweiten der Gruppe um die Plätze vier bis sechs und die letzten um die Plätze sieben bis neun.

Mit nur einem Punkt aus der Vorrunde fand sich der BSV Bischofszell in der letzten Gruppe wieder. Auch in dieser konnte der BSV vorerst nicht überzeugen. Im dritten Spiel des Turniers unterlag der BSV dem deutsch/schweizerischen Mischteam SG Klotzsche mit 11:8. Und wieder war vor allem das schwache Abwehrverhalten schuld am Ergebnis.

Das letzte Spiel stand an. Mindestens ein Sieg musste dem Titelverteidiger aus dem Thurgau doch noch gelingen? Hoch motiviert und gewillt, einen Sieg zu holen, gingen die Bischofszeller in das letzte Match. Und tatsächlich: Die Bischofszeller schaffen sich zum Schluss noch ein Erfolgserlebnis. Mit 10:8 besiegten die Herren den HC Andelfingen 3. Für eine bessere Rangierung war dieses Resultat aber leider zu tief. Die Bischofszeller hatten das schlechteste Torverhältnis der Gruppe und landeten somit auf dem letzten Platz.

Obwohl ein Turniererfolg ausblieb, konnten die Bischofszeller wichtige Erfahrung und Erkenntnisse gewinnen. Es gilt nun, diese zu analysieren und die Fehler zu korrigieren, um am Waldhofcup wieder Erfolge feiern zu können.

Die Herren bedanken sich bei den mitgereisten Fans und Werner Müller für die Unterstützung und wünschen Nuno Gonçalvez eine schnelle Genesung.

Resultate: BSV Bischofszell : HC Andelfingen 2                 7:7

                     BSV Bischofszell : TV Räterschen Handball    6:8

                     BSV Bischofszell : SG Klotzsche                         8:11

                     BSV Bischofszell : HC Andelfingen 3                 10:8                    

Haedepas

Weniger anzeigen